MeineTexte

===========


Schreiben ist mein Leben, wenn gleich ich noch vieles lernen muss.


Schreiben macht mir Spaß. Schreiben befreitmich. Schreiben therapiert mich.


Beim Schreiben kann ich meiner Fantasie freien Lauflassen und das Leben f
ühren, welches ich real nicht immer führen kann.


Für eineeinzelne Richtung konnte ich mich nie entscheiden.


Drückt einfach auf den Link des Themas, welches Euchinteressiert.


Ich habe auch eine Rubrik mit "Texte zum Glauben" eingerichtet. Dort findet ihr Lyrik, Prosa und Gedanken gemischt.




Bitte denkt aber daran, die Texteunterliegen meinem Copyright und dürfen deshalb nicht kopiert und alseigene Texte ausgegeben werden.

Möchte jemand Texte von mir beiVeranstaltungen vorlesen und/oder abdrucken, darf er/sie das gerne tun,solange man mich als Autorin benennt.

Ich mache das bei Texten die nicht von mir sind genauso, weil ich das Gedankengut anderer Menschen respektiere.



Ich schreibe sehr wenige Gedichte, die sich reimen. Das Vers- und Reimmaß liegt mir einfach nicht.

Was mir wichtig ist, auch bei meinen lyrischen Texten, ist die Aussage die dahinter steht bzw. die ich versuche "rüber zu bringen".


Die meisten meiner kritischen Texte sind entstanden, nachdem ich etwas beobachtet (real oder im TV), erlebt oder gelesen habe, was ich nicht gut finde. Dies ist aber nicht zwangsläufig auf meine nahe Umgebung bezogen.
Leider habe ich in früheren Zeiten, als ich meine Texte noch verstärkt auf Plattformen wie das ehemalige Hitwin und Ciao eingestellt habe, erfahren dass sich (wie auch bei meinen satirischen Texten) der/die ein oder andere dermaßen angesprochen gefühlt hat, dass ich bitterböse Kommentare und/oder emails bekam. Da scheine ich manchmal unbewusst und unbeabsichtigt den Nagel auf den Kopf getroffen zu haben. Dafür kann ich jedoch nichts. Es soll sich bitte jeder nur den Schuh anziehen, der ihm/ihr passt und auf wen es zutrifft, der/die kann sich ja dann im stillen Kämmerlein so seine Gedanken darüber machen.



Ich versuche meine (modernen) Märchen so zu schreiben, dass sie für Kinder und Erwachsene geeignet sind. Im Grunde genommen steckt auch in jedem Märchen mindestens eine Botschaft darin.

Es ist nicht immer einfach, seinen Glauben offensichtlich zu leben. Nicht einfach in einer Gesellschaft, die von Egoismus geprägt ist und in der jeder - der anders ist - gerne lächerlich gemacht wird. Manchmal muss ich mir Aussagen oder Fragen anhören, die nicht nur an Blasphemie grenzen sondern auch nahe daran sind, meine persönliche Würde zu verletzen.
Aber ich möchte kein heimlicher Christ sein. Ich stehe zu meinem Glauben und werde auch weiter darüber sprechen. Dafür nehme ich das alles gerne in Kauf. Und wenn ich nur einem einzigen Menschen dadurch helfen kann, dann hat es sich schon gelohnt. Denn als ich sehr weit entfernt war, ist mir auch geholfen worden!

Bei meinen Geschichten habe ich mich auf kein spezielles Thema festgelegt. Manchmal fällt mir ganz spontan ein Thema ein, manchmal bittet mich jemand über ein bestimmtes Thema zu schreiben. Oftmals ist es auch ein Satz den ich höre, oder ein Bild das ich sehe, was mich zu Texten inspiriert. Gut 95% meiner Geschichten sind rein erfunden. Trotzdem ist sehr oft ein Stück von mir oder meinen Beobachtungen in den Geschichten mit dabei. Das merke ich beim Schreiben nicht. Erst wenn ich lese was ich geschrieben habe, wird mir das bewusst.

Satiren sind dazu da, um Missstände aufzuweisen. Dies geschieht sehr oft auf eine sehr spöttische und sehr übertriebene, mitunter auch böse Schreibweise. Das ist ein Stilmittel und deshalb muss sich nicht jeder gleich angesprochen fühlen :) (siehe auch meine Erklärung beim Thema "Kritisches").
Natürlich könnte ich jetzt sagen, ich zeige hier nur meine harmlosen und lieben Texte. Aber wie die ganz Welt aus Kontrasten besteht, so trifft das auch auf mich zu. Wie jeder Mensch habe ich verschiedene Empfindungen und Seiten und deshalb kommt hier auch der ein oder andere böse Text mit rein.



Wem schießen nicht ab und an Gedanken durch den Kopf, wo er sich später dann ärgert, sie nicht aufgeschrieben zu haben. Gedanken haben keine Form, keine Regel, keine festen Zeiten. Sie melden sich einfach. Manche meiner Gedanken möchte ich hier festhalten.



Im Lexikon steht unter Humor: Gemütsbeschaffenheit, die das Wirkliche, auch wo es widrig ist, lächelnd bejaht.


Was nun der einzelne Mensch unter Humor versteht, lässt sich meines Erachtens nicht so leicht in einem Satz sagen. Jeder hat ja auch eine andere Art von Humor. Ich mag Menschen mit trockenem Humor, weil ich den auch habe. Ich weiß aber auch, dass nicht jeder nicht immer mit meinem Humor klar kommt. Trotzdem habe ich diese Kategorie mal mit eingerichtet, in der Hoffnung den/die ein/e oder andere/n zum Lachen bringen zu können.