copyright by Gerlinde F. Bauer, Oberviechtach

aufgenommen im Hafen von Piombino

Sprossenstürmer und Kabelträger


Sprossenstürmer

vorwärts geht dein Weg

Rechts und Links

das kennst du nicht

 

Hürden schiebst du beiseite

mit elegantem Schwung

wer dir im Weg steht

bekommt einen Tritt

 

selbst schuld

schmunzelst du vor dich hin

und runzelst die Stirn

wenn er sich beschwert

 

Kabelträger stehen bereit

dir lästige kleine Stöße abzunehmen

voll Hoffnung verzehrend

für ein anerkennendes Lächeln von dir

 

Es ist ja so leicht

alle zu überzeugen

lauft mit mir mit

und es ist gut

 

Denkst nicht daran

dass auch du mal stolpern

und hinfallen kannst

ganz heftig

 

Vergisst leicht

dass du dann Probleme hast

denn deine Kabelträger

haben von dir nur das Stossen, nicht das Aufheben gelernt


geschrieben 2001


aufgenommen in einem Museum auf Elba

Schulung des Chefvampir Darius


Darius ist ein Vampir, abernicht einer der üblichen Sorte. Die Überlieferungsagt ja, dass Vampire den Menschen das Blut aussaugen. Soernähren sie sich, um zu überleben.

Nun ist seit einiger Zeit jedoch eine neue Gruppe von Vampirenaufgetaucht. Sie brauchen auch Nahrung zum
überleben,jedoch kein Blut. Die neuen Vampire saugen Gedanken, Meinungen und schöneGefühle der anderen Menschen auf.

Darius ist perfekt darin. Deshalb f
ührter auch die Gruppe der neuen Vampire an. Heute ist eine Schulung angesagt,welche Darius selbst leiten wird. Folgende Punkte werden besprochen:


1. Wie schaffe ich es, da
ssdie Menschen nicht gleich erkennen, dasich ein Vampir bin.

2. Wie erkenne ich die passenden Opfer?

3. Wie habe ich meine Opfer immer noch in der Hand, selbst wenn siemich doch erkannt haben.

Das sind nat
ürlich sehr wichtige Punkte und deshalb istdie Schulung voll ausgebucht.

Darius beginnt seine Ausf
ÃŒhrungen.

Zu Punkt 1 ist zu sagen. Die meisten Menschen sind leicht zubeeinflussen, da sie ja doch lieber an das Gute als an das Schlechte glauben.Gebt euch am Anfang wie ein solcher Mensch. Tut erst mal vermeintlich Gutes.
Überzeugtsie vor allem von euren Ideen. Dies müsstihr sehr regelmäßig machen, ohne Pause, so dass es einerichtige Gehirnwäsche wird. Wenn ihr das einmal geschaffthat, fressen sie euch aus der Hand.

Aber nehmt euch in Acht vor den wenigen, die nicht als Opfer geeignetsind. Lasst es nicht zu, da
ss diese Ignoranten eureOpfer beeinflussen. Macht sie schlecht und unglaubwürdig,wo immer es möglich ist. Auch dies muss mit einer Regelmäßigkeitgeschehen. Damit ihr aber nicht in einen Verdacht geratet, übergebtauch mal einem Kollegen die Aufgabe.

Ach ja, warum Kollege und nicht Freund. Nun es muss euch klar sein,selbst wenn wir uns Freunde nennen, werden wir nie welche sein. Auch wirVampire werden uns gegenseitig immer ben
ützenund ausnutzen. Denn wir haben es in unserer Natur, nur auf unseren Vorteilbedacht zu sein.

Zu Punkt 2: Passende Opfer gibt es mehr als genug. Da sind zum einen,psychisch labile Menschen. Mit denen hat man es am leichtesten. Man mu
sssie nur Glauben lassen, man möge sie. Dies setzt natürlichein extremes Maß an Geduld voraus, weil man sich zu jeder Tages- und Nachtzeitihr Gejammere anhören muss.
Dann gibt es noch die, die nicht unangenehm auffallen oder unbedingtvon allen geliebt werden wollen. Oder aber noch die, welche etwas zu verheimlichenhaben.

Zu Punkt 3: Nun, hier hilft dann nur noch Erpressung oder Bestechung.Ich gehe davon aus, ihr habt eure Lektion gelernt und euren Opfern erst malalles Wissenswerte und alle Geheimnisse aus ihnen herausgesaugt. Damit sind sieschon mal erpressbar. Oder aber ihr wisst, was sie schon immer haben wollten.Dann lasst es ihnen zukommen. Vergesst aber nicht, eure Spuren zu verwischen.Es darf nicht beweisbar sein, dass ihr der Absender seit.

So ich denke mal, f
ür die heutige Schulunghat es gereicht. Bei Bedarf setzte ich gerne eine neue Schulung.

Euer Darius, Chefvampir 


geschrieben 2001 nachdem ich dementsprechende Beobachtungen und Erfahrungen mit solchen "Vampiren" gemacht habe


aufgenommen auf Elba 2008



Prinzessin verzweifelt gesucht!




Wer glaubt denn so etwas? In Serbien werden per Internet gleich dreiPrinzessinnen gesucht, und das wiederum war dem Neuen Tag eine Meldung wert.Die haben wohl auch noch im Herbst ein Sommerloch, oder glauben die ernsthaft,dass heutzutage eine halbwegs intelligente Frau noch Prinzessin werden möchte?

Aber Moment einmal, wenn ich da an Celina denke, das könnteso eine Kandidatin sein. Celina ist nämlich nicht von dieser Welt, bzw. lebt ineiner anderen Realität. Sie ist ernsthaft davon überzeugt, alle anderenMenschen sind nur auf der Welt, um sie zu bedienen, zu hofieren und auf ihrKommando zu hören.

Wenn sie einmal lange genug nachdenken, finden Sie in ihrem Bekanntenkreisbestimmt auch so eine Celina. Das geht bei solchen Celinas schon imKinderwagenalter los. Eltern, die eine Celina in die Welt setzen, müssen reichund sportlich sein.
Wie, sie können sich beim besten Willen nicht vorstellen, warum die sportlichsein sollen? Ist doch ganz klar! Celina könnte es nicht ertragen, im Schatteneines anderen Kinderwagens oder gar im Schatten einer Big Mammy oder eines BigDaddys hinterher geschoben zu werden. Das gäbe ein lautes Geplärre. Nein, Celinas Eltern müssen fit genug sein, um bei der alltäglichen Kinderwagenralleyganz vorne zu sein. Schließlich geht es ja dann weiter zumIch-möchte-wieder-mal-bewundert-werden-Spielplatz. Und wenn Celinas Kinderwagenhier zuerst steht, und sie, wie eine Prinzessin herausgeputzt, scheinheiligkrähend den Platz an der Sonne belegt, müssen alle später Ankommenden siebewundern und sie kann Hof halten.

So eine Celina hat schon im frühesten Alter den Bogenheraus, wie sie Menschen manipulieren kann. Sie ist diejenige, der die kleinen,blond gelockten Jungs bereits im Kindergarten ein verschüchtertes Bussi auf dieWange drücken und sich später, dann zwar immer noch blond, aber nicht mehrgelockt, in den ersten Schuljahren fast darum prügeln, wer ihr sein Pausenbrotschenken darf. Da können noch so viele nette, hübsche, kluge und liebenswerte,aber eben auch brave und ehrliche Mädchen daneben stehen. Celina ist es, dieimmer alles und jeden bekommt und dann, nach Gebrauch oder bei Langeweile,wegwirft. Bei solchen Celinas zieht sich das wie ein roter Faden durchs ganzeLeben.

Und nun stellen Sie sich einmal vor, meine Celina, bereits zweimalgeschieden und kinderlos (denn Kinder könnten ja der schlanken Figur schaden),liest so eine Anzeige. Die ist doch nicht mehr zu halten. Zwar geht es da umSerbien, wo die Monarchie schon abgeschafft ist, und es geht auch nicht um denKronprinzen, denn der ist ja schon 60, sondern um den 25jährigen Prinz Peterund seine 23jährigen Zwillingsbrüder Alexander und Philipp.
Ja schon klar, die Mehrzahl denkt sich jetzt, Celina ist ja erst 31 und wassind schon sechs oder acht Jahre Altersunterschied. Ja, gibt es denn so etwas?Haben Sie vielleicht nicht aufgepasst, als ich ihnen Celina etwas nähergebracht habe? Glauben sie wirklich, Celina wäre damit zufrieden einen Prinzenzu heiraten, der zwar beim Tod des Vaters Kornprinz werden würde, aber niemalsKönig, weil die Monarchie abgeschafft ist? Nein, glauben sie mir. Ich kenneunsere Celina besser und kann mir ihre Gedankengänge gut vorstellen und weißdeshalb auch, wie es weiter geht.

Celina fährt erst einmal in die Niederlande. Dort wirft siesich dem Kronprinz Willem Alexander an den Hals. Das geht relativ problemlos,weil dieser gerne flirtet und sie seiner Maxima ziemlich ähnlich sieht. WährendMaxima ihren Vater im fernen Argentinien besucht, becirct Celina den WillemAlexander so lange, bis dieser Königin Beatrix davon überzeugt, ein Machtwortzu sprechen und Milosevic aus der U-Haft in Den Haag zu entlassen. Mit einemPrivatjet, den der gehörnte Willem Alexander (was er aber noch nicht weiß, dasmit dem gehörnt sein meine ich) Celina zur Verfügung stellt, fliegt Celina mitMilosevic nach Serbien und lässt ihn mit einem Pusch den Kostunica abservieren.Als Dank für ihre Hilfe heiratet Milosevic Celina.

Ach, sie fragen sich was das soll, wo Celina doch eine Prinzessen bzw.spätere Königin werden möchte? Jetzt aber nur nicht ungeduldig werden. Dasläuft schon alles nach Plan. Nach der Heirat bricht sich Milosevic ziemlichbald, bei einem mysteriösen Fenstersturz das Genick und Celina ist wieder freiund eine Präsidentenwitwe. Wie das mit dem Fenstersturz gekommen ist, braucheich wohl nicht näher zu erklären!
Als Präsidentenwitwe ist sie nun die erste Wahl für das Kronprinzenhaus. Denn,wie von Celina insgeheim gehofft, gönnt der 60jährige Kronprinz seinen Söhnenkeine Präsidentenwitwe, sondern will selbst noch einmal dran kommen. Klar, dassder ziemlich bald bei Elviras unermüdlichen Bedürfnissen schlapp macht. Undnun ist Celina eine Präsidenten- und Kronprinzenwitwe, außerdem hat sie sichnun doch zur Schwangerschaft entschlossen und bekommt Drillinge.

Muss ich das noch erklären? Ja? Ehrlich, ich hätte schonetwas mehr gedankliche Folgelogik von ihnen erwartet. Natürlich hat sie währendihrer Ehe mit allen drei, doch ziemlich knackigen Prinzen angebändelt und bekommtnun von jedem ein Kind. Und weil Celina schon immer alles und jeden manipulierthat, hat sie das auch noch irgendwie gedeichselt, diese als Drillinge in einemAufwasch zu bekommen.

Aufgrund dieser Meisterleistung wird übrigens zu Weihnachten in Serbienwieder die Monarchie eingeführt und Celina zur Königin gekrönt. Prinzessinnenfür die Prinzen werden übrigens immer noch gesucht. Celina hat gerade eine neueAnzeige ins Internet gesetzt, die da lautet: "Suche für meine liebenStiefsöhne anmutige, schüchterne Mädchen, die sich als Prinzessin ausbildenlassen möchten."

Wer sich da wohl alles melden wird?


PS: Die Zeitungsanzeige gab es damals wirklich. Der Rest ist frei erfunden und ganz bewußt überspitzt geschrieben.


geschrieben 2005




Warum der weiße Handschuh verrückt wurde





Es war einmal ein weißer Handschuh. Nicht zu groß und nicht zu klein. Er gehörte zur Sorte der Arbeitshandschuhe, wie man sie in Firmen braucht, die mit Kabeln arbeitet. Als er in der Firma ankam, war er wie die anderen Handschuhe einzeln verpackt. Fein säuberlich geordnet kam er in den Schrank, welcher verschlossen wurde. Nun war unser Handschuh ein wenig ängstlich und auch ziemlich sensibel. Außerdem war er die Dunkelheit nicht gewöhnt. "Aber", so sagte er sich, "lange kann es bei so einer Firma ja nicht dauern, bis ich gebraucht werde". Also ging er tapfer daran, die Dunkelheit und das Eingesperrtsein zu ertragen.

Worau er nie gekommen wäre: Das Problem lag an seiner normalen Größe! Dabei war er so stolz darauf, normal zu sein - also der Norm zu entsprechen. Er hatte es sich, als er produziert wurde ja sogar aussuchen können, ob er klein, normal oder groß sein will. Nun klein wollte er auf keinen Fall sein, denn er hatte gehört dss es bei Handschuhen wie bei Männern ist. Je kleiner sie sind, umso giftiger werden sie mit der Zeit und so manch einer ist von einem Höhenflug schon kolossal abgestürzt. Zu groß wollte er auch nicht sein, weil er tief inseinem Inneren wusste, dass er mit Größe nicht so recht umgehen kann. Als "Normalo" so dachte er, könnte er sich unauffällig und ohne großen Aufwand durch sein Handschuhleben schlängeln.

Nach mehreren Tagen begann er jdoch zum ersten Mal an seiner Entscheidung zu zweifeln. Nahezu täglich wurde der Schrank von einem Mann in mittleren Jahren, mit einer sehr lauten Stimmen, geöffnet und die einzelnen Handschuhe von großen Händen kräftig durchgeschüttelt. Dann wurden entweder ein Paar kleine oder ein Paar große Handschuhe entnommen.

Nachdem er über einen Monat im Schrank war und immer nur etwas Luft bekam wenn ein anderer Handschuh dieses "Gefängnis" verlassen durfte, überkam ihn tiefe Verzweiflung. Er zweifelte an sich und und fiel in eine Depression. Oft versuchte er seine Bedürfnisse, Gedanken und Gefühle dem Mann mit der lauten Stimme mitzuteilen. Aber der hörte ihn nicht oder wollte ihn nicht hören, weil das ja auch eine große Schwäche dieses Mannes war. "Eigentlich logisch", dachte der Handschuh, "wer immer redet und das auch noch in dieser Lautstärke, der kann ja gar nicht zuhören".

Leider half dem Handschuh diese Erkenntnis nicht weiter und so zog sich sein trübsinniges Dasein weiter dahin. Neulich hatte er zusätzlich noch eine weibliche, auch recht laute, aber nicht unangenehme Stimme gehört. Wenn er das zum Teil mitgehörte Gespräch richtig interpretierte ging es darum, dass der Mann der Frau keine Handschuhe geben wollte. "Aber ich bin doch hier", schrie er fast, was aber bei dem Streitgespräch völlig unterging.

Nach Monaten, die ihm wie Jahre vorkamen, wurde er endlich aus dem Schrank befreit und zu der Frau von damals gebracht. Ensprechend ihrem Luxuskörper hatte sie kleine Hände, aber die kleinen Handschuhe waren Mangelware. "Ach" meinte er zuversichtlich, langsam aus der Starre seiner Depression aufwachend, "auch wenn ich zu groß bin oder vielleicht gerade deswegen, werde ich ihre Hände wärmen und ihre zarten Fingerchen beschützen".

Die Zuversicht hielt jedoch nicht lange an. Als er über ihre Hände schoben wurde, packte ihn das kalte Grauen! Igitt, was war das denn? Lauter Pusteln, pickelartige Quasteln und löcherartige Hautabschürfungen, die zudem noch ekel an seinem zarten Handschuhstoff scheuerten. Um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, schob ihm die Frau auch noch Latex-Handschuhe über. Sie behauptete, dass dann die Passform besser wäre. Er aber fühlte sich eingeengt und wie im Gefängnis!

Dies alles hatte zur Folge, dass er verrückt wurde, zu nässen begann und in die Babyphase zurück fiel.

Wird heutzutage über diesen Handschuh gesprochen, dann ist er unter dem Namen "Bettnässer-Handschuh" bekannt.

geschrieben 10/2008